Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie - Makrosoziologie

Nachrichten

2017-02-23 - Vier neue Promotionsstipendien für das Institut für Soziologie und Demographie.

Vier neue Promotionsstipendien haben Mitglieder des Instituts für Soziologie und Demographie (ISD) vom Land Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Wissenschaftsministerin Birgit Hesse hat die Förderbescheide am 21. Februar 2017 in Schwerin übergeben. Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock, betonte, dass eine richtig gute Forschungsidee am Anfang erfolgreicher Forschungsvorhaben stehe, es aber nicht selbstverständlich sei, eine solche zu finden. Die Forschungsvorhaben der MitarbeiterInnen des ISD sind:

  • Prof. Dr. Peter Berger & Dr. habil. Andreas Klärner:
    • Wohnen in der beschleunigten Moderne? Ambivalenz(en) zwischen Zentrum und Peripherie. Zwei Stipendien.
  • Prof. Dr. Nadja Milewski:
    • Exogame Partnerschaften mit Zugewanderten in Deutschland: Trends, Determinanten und Auswirkungen.
  • Prof. Dr. Heike Trappe:
    • Vaterschaft nach Trennung und Scheidung – Eine qualitative Untersuchung für den Großraum Rostock.

Die Arbeit an den Projekten soll im Sommersemester 2017 beginnen. Die Laufzeit beträgt jeweils drei Jahre.

Insgesamt unterstützt das Land 27 Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften an den Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern mit insgesamt 2,5 Millionen Euro. Die Förderung erfolgt über das Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogramm des Landes in den Jahren 2017 bis 2020. Ziel ist es, exzellente, auf grundsätzliche Fragestellungen fokussierte Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften zu fördern.

"Geistes- und Sozialwissenschaften helfen uns, die Welt besser zu verstehen. Sie analysieren das menschliche Handeln früher und heute und eröffnen uns dadurch neue Perspektiven“, betonte Wissenschaftsministerin Birgit Hesse. „Mit dem Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogramm stärkt das Land die geistes- und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung. Wir wollen die Sichtbarkeit dieser Projekte erhöhen und unter Beweis stellen, dass unsere Forscherinnen und Forscher exzellente Ergebnisse erzielen", so Hesse.

Die Ausschreibung für die Stipendien ist hier zu finden: Stipendien-Ausschreibung

2015-09-17 - Forschungsbericht "Aspekte der Armut in Mecklenburg-Vorpommern" vorgestellt.

Der im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt Mecklenburg-Vorpommern (AWO M-V) erstellte Forschungsbericht "Aspekte der Armut in Mecklenburg-Vorpommern" wurde am 17.09.2015 auf der Landespressekonferenz im Landtag in Schwerin vorgestellt.  Für diesen Bericht haben Prof. Dr. Peter A. Berger, Dr. Andreas Klärner und André Knabe, M.Sc., vom Institut für Soziologie und Demographie und Dr. Rainer Land vom Thünen-Institut für Regionalentwicklung e.V. den Teil "Gesichter der Armut in der Stadt und im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns – Ergebnisse eines qualitativen Forschungsprojekts" erstellt.

2015-05-04 - Überwachung und Privatheit in der Ära nach Snowden: Ein Dialog

Am 26./27. Mai 2015 findet an der Universität Rostock im HS I, Arno-Esch-Hörsaalgebäude, Ulmenstr. 69, 18057 Rostock eine interdisziplinäre Konferenz zum Thema "Überwachung und Privatheit in der Ära nach Snowden: Ein Dialog" statt. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Die Tagung wird organisiert von Christin Schumacher, M.A., vom Department "Wissen – Kultur – Transformation" der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock, vom Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste sowie vom Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie - Makrosoziologie veranstaltet und im Rahmen des Programms "Forum Junge Wissenschaft 2015" der Akademie der Wissenschaften Hamburg gefördert.

2015-05-04 - Tagung: Lebenslauf - Soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheit.

Die Tagung "Lebenslauf, soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheit" wird organisiert von den Sektionen "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse" (Deutsche Gesellschaft für Soziologie, DGS)‚ "Medizin- und Gesundheitssoziologie" (DGS), "Soziologische Netzwerkforschung" (DGS) und der AG 'Medizinsoziologische Theorien' (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie) und findet am 28./29. Mai 2015 an der Universität Rostock statt.

2015-01-03 - Weltberühmter Soziologe Ulrich Beck am 1. Januar 2015 gestorben.

Am 1. Januar 2015  ist der weltberühmte Soziologe Prof. Dr. Dr. hc. mult. Ulrich Beck im Alter von 70 Jahren völlig unerwartet verstorben. Wir haben als Assistent bzw. Student in seinen Bamberger Jahren sehr viel von ihm gelernt. Wir trauern um einen außerordentlich produktiven Soziologen und einen ungewöhnlich engagierten Intellektuellen. Insbesondere seiner Frau Prof. Dr. Elisabeth Beck-Gernsheim gilt unser tiefempfundenes Beileid!

Prof. Dr. Peter A. Berger 
Prof. Dr. Matthias Junge

Persönliche Erinnerung:

Stimmen & Statements:

Meldungen & Nachrufe:

Würdigungen - 70. Geburtstag: